Fünf Modegesetze, die heute nicht mehr gelten

Mode ist seit jeher Änderungen und Tendenzen unterworfen. Und da sich Informationen jetzt immer schneller verbreiten, ändert sich auch die Modewelt in rasendem Tempo. Was gerade noch inakzeptabel und schrill schien, kann schon morgen ein kühner und stilvoller Trend sein. Die Stilberater von VAN GRAAF präsentieren fünf Modegesetze, die heute nicht mehr gelten.

„Mode dreht sich um Schönheit, Vertrauen und die Fähigkeit, sich ein kunstvolles Selbstbild zu schaffen. Obwohl Mode im Kern ein Bild kreiert, dass dauerhaft fasziniert, dürfen wir nicht die Augen davor verschliessen, dass die Welt sich ändert und dass wir mit diesen Änderungen leben müssen. Was erst noch zu gewagt und schockierend wirkt, kann im Laufe der Zeit wie selbstverständlich zum Modebild gehören. Deshalb gibt es in unseren Läden eine breite Palette an Kleidung zu kaufen. Dabei werden Leute, die es schlicht mögen, genauso fündig wie jene, die gerne auffallen und wagemutige Kleidungsstücke ausprobieren. Aber natürlich auch diejenigen, die gerne beides im Kleiderschrank hätten,” so Agnese Masalska, Filialmanager bei VAN GRAAF Riga.

Denim über Denim oder eine Kombination aus Denim-Stoffen

Eine der dieses Jahr aktuellen Trends für einen modischen und lässigen Look besteht darin, unterschiedliche Jeans-Arten miteinander zu kombinieren. Bis vor kurzem war es noch undenkbar, verschiedene Denim-Materialien in einem Outfit zu vereinen. Diese Jeans-Jeans-Kombi war als Canadian Tuxedo (kanadischer Smoking) bekannt.

Doch für das Jahr 2020 sind Denim-Blends voll im Trend: Man hüllt sich von Kopf bis Fuss in Jeansstoffe oder kombiniert nach Belieben verschiedene Farben und Stile. Es gibt kaum einen Denim-Schnitt, der gerade nicht en vogue ist. Bei dieser Spielweise zählt vor allem, dass man das Outfit mit Begeisterung und Überzeugung trägt.

Anzug mit kurzer Hose
Anzüge mit Shorts werden sowohl bei Herren als auch bei Damen immer beliebter. Ein solches Styling wirkt nicht nur professionell, sondern auch sommerlich-leicht. Durch Variationen der Farbtöne und Accessoires kann man ein sehr maskulines oder feminines Gesamtbild erzeugen. Doch keine Sorge: Wenn es Ihnen im Sommer nicht gelingt, diesen Trend für sich zu entdecken, können Sie eine solche Kombi dank der schier unbegrenzten Möglichkeiten auch bedenkenlos in den kälteren Monaten des Jahres tragen. Die Damen ziehen einfach eine Strumpfhose darunter an.

Unterschiedliche Ohrringe
Das Tragen unterschiedlicher Ohrringe gehörte sich bis vor kurzem nicht. Doch seit 2019 erfreut sich dieser Trend immer grösserer Beliebtheit. Wer jemals einen seiner Lieblingsohrringe verloren hat, kann genau nachfühlen, wie schwer man sich von dem anderen Ohrring des Paares trennen kann. Wenn Sie sich in dem Fall entschlossen haben, den Ohrring aufzuheben, können Sie ihn jetzt guten Gewissens tragen. Von Designern zusammengestellte Paare sind ebenso angesagt wie eigene Kombinationen aus den Juwelier-Schubladen. Dabei sollte man nur darauf achten, dass beide Exemplare sich gut ergänzen und zum gewünschten Gesamtbild beitragen.

Sandaletten zu jeder Gelegenheit

An warmen Sommertagen sind Sandaletten und Slipper inzwischen allgegenwärtig. Doch noch vor kurzem waren Sandaletten und Slipper nur etwas für den Urlaub und den Strandbesuch. Sandaletten und Slipper in verschiedensten Modellen und Stilen sind nun aus der Modewelt und aus den Strassen und Büros nicht mehr wegzudenken. Sie sind der absolute Sommerhit, teils mit hohen, teils mit niedrigen Hacken sowie mit dicken und massiven Sohlen.

Diesen Sommer waren die Steve Madden Sandaletten in den VAN GRAAF-Filialen in den aktuellen Sommerfarben erhältlich. Obwohl sich der Sommer dem Ende zuneigt, ist ein Ende des Triumphzugs der Sandaletten noch nicht abzusehen. Denn gleich mehrere Designer haben Mittel und Wege gefunden, diesen Schuh zu einer absolut komfortablen Wintervariante aufzuwerten.

Second-Hand- und Vintage-Kleidung
In Lettland kam Second-Hand-Kleidung schon in den frühen 1990er Jahren auf. Trotz des überwältigen Angebots an Kleidungsstücken in allen Preiskategorien herrscht derzeit nicht nur in Lettland, sondern auch weltweit das goldene Zeitalter für Second-Hand-Kleidung. Sich in Second-Hand-Läden einkleiden war lange Zeit tabu. Jetzt ist eine regelrechte Industrie daraus geworden, die sogar von Prominenten unterstützt und vermarktet wird. Die Bekleidungsindustrie für Gebrauchtkleidung kennt ebenfalls allerlei verschiedene Stilrichtungen. Und es gibt sowohl Luxus-Ausführungen als auch mittlere und niedrige Preisklassen.

Foto von Ksenia Chernaya von Pexels